Jürgen Karad
Informationsmanagement

Wissensmanagement

Thema B: Definition von Wissenszielen 1)

Checkliste Definition Wissensziel
  Fragen Bemerkungen
B Welche Wertschätzung genießt Wissen in Ihrem Unternehmen?  
B Welches Wissen wollen Sie aufbauen?  
B Wie werden Unternehmensziele in Wissensziele übersetzt?  
B Wo bestehen in Ihrer unmittelbaren Umgebung Ansatzpunkte, Wissensziele zur Ergänzung bisheriger Zielsetzungen einzuführen?  
B Welches Wissen im Unternehmen sollte vorrangig und vermehrt genutzt bzw. entwickelt werden, um die Wettbewerbsfähigkeit zu steigern?  
B Worin sehen Sie den Kernpunkt eines möglichen Wissensmanagements in Ihrem Unternehmen? Wie könnte eine Struktur aussehen?  
B Wer und was im Unternehmen müsste vor allem gefördert werden, um den systematischen Umgang mit Wissen voranzubringen? Wie könnte eine Struktur aussehen?  
B Wissen Sie, wer in Ihrem Unternehmen, welches Wissen besitzt?  
B Gibt es einen Ansprechpartner, der sich mit Wissensaufbau und -transfer beschäftigt?  
B Haben Sie eine Vorstellung vom "Kernwissen" Ihrer Organisation und von der Richtung, in welche dieses sich künftig bewegen soll?  
B Welche Abläufe/Abteilungen sind besonders wissensabhängig?  
B Welche Mechanismen der Wissensweitergabe gibt es in Ihrem Unternehmen?  
B Wo sehen sie Probleme auf der Organisations-/Produktions-/Verwaltungsebene, die den Unternehmenserfolg beeinträchtigen?  
B Was müssen Sie für Ihre tägliche Arbeit wissen?  
B Welches sind Ihre persönlichen Wissensziele: was wollen Sie lernen? Stehen diese Ziele im Einklang mit den Wissenszielen Ihres Unternehmens?  
B Wie schnell können Sie sich einen Überblick über geschlossene, laufende und geplante (Arbeits)-Prozesse oder Projekte im Unternehmen verschaffen?  

------------------
1) Handlungsanleitung zur Einführung von Wissensmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KluG), Köln 2001

(home) (top)

Impressum + email: Karad