(home)
Home
Vereine/Stifungen
Übersicht Ehrenamt
Impressum
 
e-mail: Karad

Materialsammlung Studie
Arbeitstitel: Neue soziale Marktwirtschaft

Jürgen Karad, Dipl.-Volkswirt, Lohmar 2022

Ausgangsthese:
"Wir haben in Deutschland 15.400 hauptberufliche Wirtschaftswissenschaftler, aber kein einziger erforscht, wie man den Kapitalismus als Gesamtsystem transformieren könnte. Wir fahren vor eine Wand, aber niemand erforscht den Bremsweg."
(Ulrike Herrmann: "Kapitalismus ist Wachstum") https://www.planet-wissen.de/gesellschaft/wirtschaft/kapitalismus/kapitalismus-interview-ulrike-herrmann-100.html

Ich will mir über diesen Bremsweg Gedanken machen. Keine Ahnung, ob das gelingt.

Stichpunkte:
Demokratie als Instrument der Oberschicht?
(Patrick J. Deneen: Warum der Liberalismus gescheitert ist, 2016)
(Wolfgang Streeck: Zwischen Globalisierung und Demokratie, Suhrkamp 2021)

Ist Freiheit des Einzelnen noch denkbar/wünschbar?
20.000 nationale und internationale Gesetze, Verordnungen, Satzungen, Normen u.a.m. müssen pro Tag beachtet werden. Wo bleibt die individuelle Freiheit?

Wachstum als Grundgedanke des Kapitalismus
Macht Euch die Erde untertan! War/ist das möglich?
Kapitalismus als totalitäres System
Ausbeutung im Kolonialstil nicht mehr möglich
Jetzt Ausbeutung der öffentlichen Einrichtungen (Grundversorgung, Sozial/- Vorsorgesysteme) Die Frage ist, was geschieht, wenn der Kapitalismus innerhalb der Wirtschaft keine neuen Märkte mehr schaffen kann?

Turbokapitalismus - Ende des gesellschaftlichen Konsenses
Gier als Handlungsanleitung
Neoliberalismus
Die immer stärkere Ökonomisierung aller Lebensbereiche

Bekannte Alternativen: Sozialismus
Staatskapitalismus
Staatsdirigismus (China)
common sence
ökologische Kreislaufwirtschaft

Ziel: Neue soziale Marktwirtschaft /sanfte Marktwirtschaft

"Rückgewinnung gesellschaftlicher Kontrolle über den Selbstlauf selbstregulierender Märkte" (W. Streeck, a.a.0, S. 9)
Großkonzerne zerschlagen?
Eigentümerunternehmen mit direkter Verantwortung
Wissen/ Information kostet Geld
Transport von Waren, Dienstleistungen und Information muss Geld kosten.
Gemeinsinn vor Eigensinn/Egoismus
Common Sense vor Regelungsflut
"Der gesunde Menschenverstand, auch Gemeinsinn oder Hausverstand, ist der "normale, klare" mithin einfache, erfahrungsbezogene und allgemein geteilte Verstand des Menschen bzw. dessen natürliches Urteilsvermögen." (https://de.wikipedia.org/wiki/Gesunder_Menschenverstand) [Mit Blick auf die Corona-Leugner, Verschwörungstheoretiker u.a.m. scheint der gesunde Menschenverstand aus den Fugen geraten zu sein]
Steuern entsprechend Sozial-/Ökologie und Wirtschaftsbilanz

Was passiert, wenn alle Derivate der Welt als Finanzinstrument von Banken, Hedgefonds, Versicherungen, Rentenfonds und reiche Privatpersonen auf Null gesetzt werden? (Wolfgang Schorlau, Der große Plan, Köln 2019, S. 264)
Der Nominalwert außerbörslich gehandelter Derivate erreichte im Jahr 2013 seinen bisherigen Höchstwert von 710,3 Billionen US-Dollar https://www.bpb.de/nachschlagen/zahlen-und-fakten/globalisierung/52602/finanzderivate

Was würde passieren, wenn Staaten und/oder öffentliche Einrichtungen bei einem noch zu definierenden Prozentsatz keine weiteren Kredite mehr bekommen?

Was wäre, wenn im Geschäftsverkehr 10 % Aufschlag auf die Kosten allgemeine Regel würde?
Würde das die Gier begrenzen?
Würde das Innovationen und Veränderungen aufhalten?
Würde das dazu führen, dass öffentliche Aufträge nach Qualität und nicht nach dem billigsten, besten Preis vergeben werden?

Ist eine autonome, nur auf die Belange einer Wirtschafts-/Gesellschaftseinheit ausgerichtete Geldpolitik noch möglich?
"Geld ist, was gilt" Günter Schölders
"Gutes und schlechtes Geld" (Schmölders Frankfurt/ M. 1968)
Wie umgehen mit Kryptowährungen?

Wird fortgesetzt!
Meinungsbeiträge erwünscht!
e-mail: Karad

Jürgen Karad
Dipl.-Volkswirt
Lohmar, 2022